Ausbildung Supervisor - erweiterte mediationsanaloge Supervision

  • berufsbegleitend
  • 9 Monate
  • Zertifikat der Steinbeis + Akademie an der Steinbeis-Hochschule
  • 4.450,00 €
  • Kompakte Ausbildung an insgesamt 18 Präsenztagen
  • 24 Stunden Intervision / Peer-Supervision
  • Anwendungsorientiertes Lernen durch Praxisfälle und Übungen
  • Erfahrene Supervisoren als Trainer

Mit dieser berufsbegleitenden Weiterbildung zum Supervisor (m/w) erwerben Sie die Qualifikation Supervisionen durchzuführen, um Fallgeber bei beruflichen Herausforderungen oder schwierigen/konfliktbelasteten Fällen zu unterstützen.

Immer häufiger wird das Format der Supervision genutzt um Menschen in die Lage zu versetzen das eigene berufliche Handeln zu hinterfragen und zu optimieren. Die Grundhaltung dabei ist, dass keine Bewertung stattfindet, sondern neue Lösungsmöglichkeiten für schwierige Situationen mit Unterstützung des Supervisors erarbeitet werden.

Die Ausbildung erfolgt berufsbegleitend und kompakt an sechs Modulterminen von jeweils 3 Tagen. Dabei steht vor allem die Praxis im Vordergrund: von Beginn an werden unter Anleitung der Trainer Supervisionen in der Ausbildungsgruppe an realen Fällen durchgeführt. Ergänzt wird die Ausbildung durch 24 Stunden Peer-Intervision.

Was ist mediationsanaloge Supervision?

Mediationsanaloge Supervision folgt einer klaren Struktur und ist dem Ablauf einer Mediation angelehnt. Der Fallgeber erläutert einen schwierigen Fall aus seiner beruflichen Praxis und die Supervisionsgruppe bzw. der Supervisor steuert anschließend Hypothesen und Lösungsansätze bei. Dabei ist entscheidend, dass der Fallgeber/Supervisand immer selbstbestimmt bleibt. Kein Bewerten, sondern ein Öffnen des Blickfeldes ist das Ziel. Der Supervisor ist dabei für die Verfahrensleitung zuständig. Er gibt die Strukturen vor und schafft Rahmenbedingungen, innerhalb derer sich die Teilnehmer der Supervision frei und unter gegenseitiger Wertschätzung äußern können.

Mediationsanaloge Supervision ist gekennzeichnet durch:

  • ein strukturiertes Verfahren,
  • Ressourcen- und Zukunftsorientierung,
  • Ergebnisoffenheit, Optionalität, Neutralität,
  • konkrete umsetzbare Ergebnisse für den Supervisanden,
  • Nutzung der Ressourcen der Gruppe und der Verschiedenheit der Teilnehmer,
  • Entlastung bei komplexen Fällen.
Zugangsvoraussetzungen
  • abgeschlossenes Hochschulstudium; oder
  • abgeschlossene Berufsausbildung und einschlägige Berufserfahrung von mind. 3 Jahren und

Bei Abweichungen ist eine Einzelfallprüfung notwendig.

Umfang und Lerninhalte

Jedes Ausbildungsmodul ist einem speziellen inhaltlichen Schwerpunkt gewidmet, es wird jedoch auch bereits Erlerntes wiederholt und sinnvoll mit neuen Aspekten verknüpft. Rollenspiele, Praxisfälle, Übungen sowie analytische Feedbacks unterstützen den Wissenstransfer in die Praxis. Somit ist ein kontinuierlicher Kompetenzzuwachs der Teilnehmer sichergestellt.
Die Ausbildung umfasst insgesamt 18 Tage.

Module (Für eine ausführliche Beschreibung der Modulinhalte siehe Seite 5)

Zeitstunden

Modul 1: Grundlagen der mediationsanalogen Supervision

22

Modul 2: Vertiefung von Methoden und Techniken

22

Modul 3: Schwierige Parteien und eigener Anteil in der Supervision

22

Modul 4: Systemisch orientierte Supervision

22

Modul 5: Transaktionsanalytisch orientierte Supervision

22

Modul 6: Einführung in die Teamsupervision & Kolloquium

22

Intervision / Peer-Supervision

24

Selbstlernstunden (empfohlen)

114

Praxistransferstunden (empfohlen)

114

Gesamtausbildung

384

  • die Intervision findet in Eigenregie der Teilnehmer statt, wobei sie sich gegenseitig supervidieren
  • ein Reader stellt relevante Lektüre zum Selbststudium bereit (Selbstlernstunden)
  • die empfohlenen Praxistransferstunden dienen der Übertragung des Erlernten in den eigenen beruflichen Alltag, die Teilnehmer können ihr neu erworbenes Wissen direkt anwenden und professionell integrieren
Modulinhalte
Modul 1: Grundlagen der mediationsanalogen Supervision
  • Überblick über das Verfahren der Supervision
  • Grundlegende Methoden und Techniken
  • Supervision von Inhalten
  • Settings in Supervisionsprozessen
  • Auftragsklärung: Prinzipien, Freiwilligkeit/ Zwang, Verschwiegenheitspflicht
  • Hypothesen-Arbeit
  • Demonstration und Anwendung des Erlernten
Modul 2: Vertiefung von Methoden und Techniken
  • Einsatz von Blitzlicht-Supervision
  • Assoziationstechniken
  • Einsatz von Rollenspielen in der Supervision
  • Co-Supervision
  • Supervision-Hypothesen
  • Demonstration und Anwendung des Erlernten
Modul 3: Schwierige Parteien und eigener Anteil in der Supervision
  • Arbeit mit biographischen und beruflichen „Fallen“
  • Störungen in der Supervision
  • Umgang mit schwierigen Supervisionsgruppen und Teilnehmern (z.B. Ausstiegswünsche)
  • Kommunikation in der Supervision
  • Demonstration und Anwendung des Erlernten
Modul 4: Transaktionsanalytisch orientierte Supervision
  • Transaktionsanalyse in Organisation und Beratung
  • Einzelsupervision
  • O.K. Haltungen („Ich bin O.K.“, „Du bist O.K.“)
  • Das Modell der Ich-Zustände (Eltern-Ich, Erwachsenen-Ich, Kind-Ich)
  • Das Spiele Konzept (Drama-Dreieck / Gewinner-Dreieck)
  • Skript-Theorie (unbewusst realisiertes Lebenskonzept)
  • Stroke-Konzept („Zuwendungen“, bedingte & bedingungslose sowie positive & negative Strokes)
  • Integration ins erweitere mediationsanaloge Supervisionsmodell
  • Demonstration und Anwendung des Erlernten
Modul 5: Systemisch orientierte Supervision
  • Grundlagen systemischen Denkens und Handelns
  • Einführung Systemtheorie
  • Techniken systemischen Arbeitens (Hypothesenbildung, Skulpturarbeit, Aufstellungsarbeit)
  • Systemische Supervision
  • Einzelsupervision aus Sicht der systemischen Supervision
  • Integration ins erweiterte mediationsanaloge Supervisionsmodell
  • Demonstration und Anwendung des Erlernten
Modul 6: Einführung in die Teamsupervision & Kolloquium
  • Einführung in die Teamsupervision
  • Systematisierung
  • Kolloquium
Prüfung, Anerkennung und Zertifizierung

Am Ende der Ausbildung steht die Einreichung einer schriftlichen, wissenschaftlichen Hausarbeit (Umfang max. 20 Seiten).

In einem Prüfungskolloquium halten die Teilnehmer dazu ein Referat und im Anschluss folgt ein Gespräch über die präsentierte Arbeit (20 min zzgl. Diskussion). Das Prüfungskolloquium ist öffentlich (nach Voranmeldung).

Die Prüfung erfolgt gemäß Prüfungsordnung der Steinbeis+ Akademie. Für die Zulassung müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

  • dokumentierte Anwesenheit von mindestens 80% der Ausbildungsstunden
  • Nachweis der Super- und Intervisionsstunden
  • Einreichung der wissenschaftlichen Hausarbeit
  • Vorliegen der vollständigen Bewerbungsunterlagen

Im Erfolgsfall schließt die Ausbildung mit der Erteilung eines Zertifikats der Steinbeis+ Akademie an der Steinbeis-Hochschule „Supervisor – Erweiterte mediationsanaloge Supervision (m/w/d)“ ab.

 

ausgewählte Themen Projektstudienarbeit (PSA)
  • Mediationsanaloge Supervision für das Kriseninterventionsteam von Mitarbeitern für Mitarbeiter. Zur Meisterung von Krisensituationen im Unternehmen

  • Einführung von Supervision beim Handels- und Wirtschaftsunternehmen REWE
  • Einsatzmöglichkeiten der Variante „Blitzlichtsupervision“ und deren Vor- und Nachteile im Rahmen des BGM – eine Unterstützung zur Meisterung beruflicher Herausforderungen

  • Elternsupervision - Ein sinnvolles Angebot für Familien?

  • Grundhaltung in der erweiterten mediationsanalogen Supervision. Eine populärwissenschaftliche Annäherung

  • Methodenvielfalt in der Supervision - ein Überblick

  • Der Einsatz von Assoziationstechniken in der mediationsanalogen Supervision am Beispiel eines konkreten Fallbeispiels

  • Stärkung der Selbstreflexionsfähigkeit in der sozialen Arbeit mit Hilfe der mediationsanalogen Supervision als Qualitätsmanagement-Instrument

  • Fall- Supervision als Bewältigungsstrategie für Kita Leiter*innen und Pädagog*innen in Konfliktsituationen im interkulturellen Kontext, Schwerpunkt: Arbeit mit geflüchteten Familien im ländlichen Raum von Sachsen-Anhalt

Informationsveranstaltungen in Leipzig, Stuttgart und Berlin

Wir bieten regelmäßig kostenfreie Informationsveranstaltungen an unseren drei Ausbildungsstandorten an.  Um Anmeldung wird gebeten.

Derzeit finden alle Veranstaltungen online, via Zoom statt! Gerne nehmen wir ortsübergreifende Anmeldungen entgegen.

Leipzig:

Ort: Hohe Straße 11, 04107 Leipzig

27.05.2021, 19:00 Uhr Anmeldung
27.06.2021, 19:00 Uhr Anmeldung

Berlin:

Ort: Schillerstr. 4O, 10627 Berlin

neue Termine in Kürze

Stuttgart:

Ort: Filderhauptstraße 142, 70599 Stuttgart

20.05.2021, 19:00 Uhr Anmeldung
08.07.2021, 19:00 Uhr Anmeldung

Teilnehmerstimmen

„2016 habe ich bereits die Ausbildung zum Wirtschaftsmediator gemacht und war sehr angetan von der Kompetenz der Dozenten und dem klaren Konzept der Weiterbildung. Neben vielen praktischen [...]„2016 habe ich bereits die Ausbildung zum Wirtschaftsmediator gemacht und war sehr angetan von der Kompetenz der Dozenten und dem klaren Konzept der Weiterbildung. Neben vielen praktischen Teilen hat der Abschluss mit einer Projektstudienarbeit inkl. Kolloquium auch die akademische Fundiertheit dieser Weiterbildung bekräftigt. Um die Ausbildung abzurunden, lag es dann nahe, auch eine Supervisionsausbildung in ähnlichem Rahmen – sprich mediationsanalog - zu machen. Hat man in der Mediation bereits laufende Konflikte mit den verschiedenen Konfliktparteien in der Bearbeitung, widmet sich die Supervision ja stärker der Prävention, der Vorbeugung von Konflikten, sowohl als Maßnahme in der individuellen Behandlung als auch mit Teams und Gruppen. Der professionelle Eindruck ist noch einmal bestätigt worden. Die Inhalte wurden von Praktikern für Praktiker vermittelt, so dass ich das Erlernte sofort vertiefen konnte. Diese Kombination von Mediation und Supervision kann ich auf jeden Fall weiter empfehlen.“ mehr lesen

Dietmar Vorfeld

Als eine besondere Bereicherung stellte sich für mich die Komplexität der unterschiedlichen Berufsgruppen dar, die an dieser Ausbildung teilgenommen haben. Dies ermöglichte die Entstehung von [...]Als eine besondere Bereicherung stellte sich für mich die Komplexität der unterschiedlichen Berufsgruppen dar, die an dieser Ausbildung teilgenommen haben. Dies ermöglichte die Entstehung von unzähligen Sichtweisen, welche sich für eine gewinnbringende Supervision als unerlässlich erwiesen. Ein großes Lob geht insbesondere an das Organisationsteam, welches sich durchweg schnell und freundlich jeglichem Anliegen von uns Teilnehmenden stellte. mehr lesen

Ellen Brauner

Eine griffige, praxisorientierte Ausbildung in komprimierten Kursteilen. Für mich war und ist besonders, dass sich Menschen aus unterschiedlichen Berufsfeldern am Thema (Fall-) Supervision treffen und bereichern!“

Stephan Philipp Meiske

"Die Ausbildung hat meine persönlichen Kompetenzen erweitert. Das Methodenangebot ist gut gewählt und die Entscheidungsfindung zur Qualifizierung ist ein guter Weg für den beruflichen Werdegang. [...]"Die Ausbildung hat meine persönlichen Kompetenzen erweitert. Das Methodenangebot ist gut gewählt und die Entscheidungsfindung zur Qualifizierung ist ein guter Weg für den beruflichen Werdegang. Durch die angenehme Größe der Gruppe, deren Rücksichtnahme und Achtsamkeit, konnte die eigene Persönlichkeit gestärkt werden." mehr lesen

Angelika Hofmann

"Die Ausbildung zur Supervisorin war für mich eine persönliche Bereicherung und eine Chance zur Weiterentwicklung von Persönlichkeit und Wissen. Wichtigste Faktoren hierfür waren der stete [...]"Die Ausbildung zur Supervisorin war für mich eine persönliche Bereicherung und eine Chance zur Weiterentwicklung von Persönlichkeit und Wissen. Wichtigste Faktoren hierfür waren der stete Rückhalt durch die Ausbildungsgruppe, der hohe Praxisbezug, sowie der gute Kontakt zu den Dozenten, die anschaulich vorleben, wie die mediationsanaloge Supervision als großartige Unterstützung für professionelle Konfliktarbeit eingesetzt werden kann." mehr lesen

Sonja Ewerdt-Schlaak

"Die Ausbildung am Institut für Kommunikation und Mediation in Leipzig hat mich begeistert und zeigt Spuren in meiner Tätigkeit als Fach- und Praxisberaterin von Kindertageseinrichtungen. Klar [...]"Die Ausbildung am Institut für Kommunikation und Mediation in Leipzig hat mich begeistert und zeigt Spuren in meiner Tätigkeit als Fach- und Praxisberaterin von Kindertageseinrichtungen. Klar strukturiert und mit vielen praktischen Übungen lernte ich das effiziente Verfahren der mediationsanalogen Fallsupervision kennen. Die kompetenten DozentInnen, das schöne Ambiente und die gute Umsorgung schufen ein schönes Lernklima. Auch die Vielfalt der verschiedenen Tätigkeitsbereiche der TeilnehmerInnen bereicherten mich. Die tolle praxisorientierte Ausbildung ermöglichte es mir, die mediationsanaloge Fallsupervision sogleich in meinen Arbeitsbereich sowie in einem weiteren Arbeitsbereich meines Trägers zu integrieren." mehr lesen

Ines Krone

Vielen Dank für die schöne Ausbildungszeit, ich habe viel gelernt auch über mich, habe sehr nette Menschen kennengelernt, hatte tolle Dozenten mit immer sehr spannenden Inhalten und hatte im Ganzen eine tolle Zeit!

Ose Bierei-Dirksen

„Die Fortbildung ‚Mediationsanaloge Supervision‘ war klar strukturiert, der Ausbilder Heiner Krabbe fachlich wie persönlich ‚super‘ aufgestellt. Die Hintergründe der übrigen Teilnehmer waren in [...]„Die Fortbildung ‚Mediationsanaloge Supervision‘ war klar strukturiert, der Ausbilder Heiner Krabbe fachlich wie persönlich ‚super‘ aufgestellt. Die Hintergründe der übrigen Teilnehmer waren in ihrer Unterschiedlichkeit sehr hilfreich, weil inspirierend. Die Infrastruktur seitens des Instituts war sehr gut – Verpflegung eingeschlossen.“ mehr lesen

Wolfgang Hiltscher

Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Alle Veranstaltungen Supervision - Erweiterte mediationsanaloge Supervision

Mai 2021
Anmeldung
19.05.2021
Einzelsupervision gemäß Mediationsgesetz (ZMediatAusbV) - in Stuttgart
15:00 Uhr, mit Prof. Dr. Gernot Barth
Anmeldung
20.05.2021
Informationsveranstaltung Supervisionsausbildung - online
19:00 Uhr, mit Sosan Azad
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)
Anmeldung
27.05.2021
Informationsveranstaltung Supervisionsausbildung - in Leipzig
19:00 Uhr, mit Sosan Azad
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)
Anmeldung
31.05.2021 bis 23.10.2021
Ausbildung Supervisor - Erweiterte mediationsanaloge Supervision
mit Prof. Dr. Gernot Barth und Sosan Azad
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)
Juni 2021
Anmeldung
21.06.2021
Führen auf Distanz - Wenn interkulturelle Führung gelingen soll, sind besondere Kompetenzen gefordert
mit Christian Zink
Anmeldung
21.06.2021 bis 22.06.2021
Provokatives Arbeiten in Coaching und Mediation
mit Dr. Eleonore Noni Höfner
Anmeldung
21.06.2021
Breaking the rules - Wenn Verhandlungspartner zu Gegnern werden
mit Dr. Reiner Ponschab
Anmeldung
22.06.2021
Fallsupervision
mit Ulrike Arndt
Anmeldung
22.06.2021
Einzelsupervision gemäß Mediationsgesetz (ZMediatAusbV) - in Leipzig
14:00 Uhr, mit Ulrike Arndt
Anmeldung
22.06.2021
International Workshop: Building Trust and Cooperation in the Age of Digital Communication
with Prof. Luca dal Pubel
Anmeldung
22.06.2021
Braucht Arbeit 4.0 auch Führung 4.0? - Führung und Agilität
mit Thomas Scheer
Anmeldung
22.06.2021
International Workshop: Elements of peer mediation in business and other organizations
with Robert Boch and Aleksandra Winiarska
Anmeldung
23.06.2021
International Workshop: Dealing with technological innovations in mediation: instrument or skill?
with Andrea Marighetto
Anmeldung
23.06.2021
Effiziienter - Kreativer - Neue Blickwinkel mit den Tools von Points of You ®
mit Ringo Goßler
Anmeldung
27.06.2021
Informationsveranstaltung Supervisionsausbildung - in Leipzig
19:00 Uhr, mit Sosan Azad
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)
Juli 2021
Anmeldung
07.07.2021
Einzelsupervision gemäß Mediationsgesetz (ZMediatAusbV) - in Stuttgart
15:00 Uhr, mit Prof. Dr. Gernot Barth
Anmeldung
08.07.2021
Informationsveranstaltung Supervisionsausbildung - in Stuttgart
19:00 Uhr, mit Sosan Azad
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)
Anmeldung
15.07.2021 bis 19.03.2022
Ausbildung Advanced Negotiation (m/w/d)
mit Prof. Dr. Gernot Barth
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)
Anmeldung
22.07.2021 bis 26.02.2022
Ausbildung Supervisor (m/w/d) - Erweiterte mediationsanaloge Supervision, in Stuttgart
mit Sosan Azad, Prof. Dr. Gernot Barth, Prof. Dr. Henning Schulze
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)
August 2021
Anmeldung
26.08.2021 bis 12.03.2022
Ausbildung Supervisor (m/w/d) - Erweiterte mediationsanaloge Supervision, in Berlin
mit u.a. Sosan Azad, Prof. Dr. Gernot Barth
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)
Anmeldung
30.08.2021 bis 13.10.2021
Führung 4.0 - Bewährte Grundlagen der Führung und neue Herausforderungen (weitere Termine folgen)
mit Prof. Dr. Gernot Barth, Thomas Scheer, Sosan Azad und Falk Rodigast
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)
November 2021
Anmeldung
01.11.2021 bis 11.05.2022
Ausbildung Supervisor (m/w/d) - Erweiterte mediationsanaloge Supervision, in Leipzig
mit u.a. Sosan Azad, Prof. Dr. Gernot Barth
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)