Ausbildung Mediator Familie & soziale Handlungsfelder

  • berufsbegleitend
  • 11 Monate
  • Zertifikat der Steinbeis + Akademie der Steinbeis-Hochschule (Optional)
  • 3.200,00 €
  • über 80 erfolgreich abgeschlossene Mediationsausbildungen
  • verbandsanerkannt durch den Bundesverband Mediation (BM®)
  • Abschluss: zertifizierter Mediator i.S.d. §5 Mediationsgesetz
  • langerfahrene Mediationstrainer
  • im Umfang von 200 Stunden.

Die Mediation ist ein Konfliktlösungverfahren, welches sich zur Lösung von Familienkonflikten besonders gut eignet. Deshalb stellt unsere Mediationsausbildung (Familie), für Menschen, die im sozialen Bereich tätig sind eine hervorragende Zusatzqualifikation dar

Was macht ein Familienmediator? Die Familie dient Menschen als Rückzugsort, um Sicherheit und Geborgenheit zu erfahren, die Familie ist der Fels in der Brandung. Wird an diesem Fels jedoch vermehrt in Form von eskalierenden Konflikten gerüttelt, so führt dies zu starken Turbulenzen im privaten und beruflichen Alltag. Der Familienmediator fokussiert in seiner Arbeit Familien, Paare, Kinder und Jugendliche. Er führt Beratungen beispielsweise bei Trennungen und Scheidungen durch und begleitet Umgangsregelungen.

Derartigen Situationen vorzubeugen oder in bereits entstandenen Konflikten zu intervenieren und diese zu lösen, lernen Sie in unserer Ausbildung zum Familienmediator. Im Zentrum der modular aufgebauten Qualifizierung steht das Training einer vermittelnden Gesprächsführung im familialen Kontext. Die Ausbildung zum Familienmediator ist besonders für Fach- und Führungskräfte in pädagogischen Einrichtungen, in Personalabteilungen und für alle mit Umgang mit Klienten, Fällen und Kunden wertvoll.

Wir sind ein Ausbildungsinstitut mit lizensierten AusbilderInnen des Bundesverbandes Mediation e.V.

Zugangsvoraussetzungen

Abgeschlossenes Hochschulstudium oder Berufsausbildung und mindestens 3 Jahre einschlägige Berufserfahrung.
Bei Abweichung ist eine Einzelfallprüfung notwendig.

Zielgruppe (m/w)

Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Familienberater, Rechtliche Betreuer, Rechtsanwälte, Mitarbeiter der Kinder- und Jugendhilfe sowie anderer sozialer Einrichtungen und Institutionen, Psychologen, bei persönlicher Eignung auch Fachfremde.

Umfang und Lerninhalte

Umfang, Inhalte und Aufbau der Ausbildung orientieren sich am Deutschen Mediationsgesetz. Jedes Ausbildungsmodul ist einem speziellen inhaltlichen Schwerpunkt gewidmet, jedoch wird auch bereits Erlerntes wiederholt und sinnvoll mit neuen Aspekten verknüpft. Rollenspiele, Übungen sowie analytische Feedbacks unterstützen den Wissenstransfer in die Praxis. Somit ist ein kontinuierlicher Kompetenzzuwachs der Teilnehmer sichergestellt.

Modulinhalte
Modul 1: Einführung und Grundlagen der Mediation
  • Grundzüge, Definition, Prinzipien und Idee der Mediation
  • Geschichte der Mediation
  • Selbsterfahrung von Mediation, Selbstreflexion im Rollenspiel
  • Unterschiede und Abgrenzung zu anderen Verfahren und Konfliktlösungsmethoden
  • Haltung des Mediators (Grundzüge), Aufgaben und Rolle
  • Überblick zu Verfahrensverlauf und Phasen der Mediation
  • Kriterien der Mediation
  • Umsetzung und Rolle des Rechts
  • Fallbeispiele
Modul 2: Konfliktdynamiken - Umgang mit Konflikten in Ehe und Familie
  • Typologie von Konflikten, Konflikttiefen und Konfliktanalyse
  • Konflikteskalation, Dynamiken und Stufen, Funktionen von Konflikten
  • Mediationsmodelle (unterschiedliche Ansätze, Modelle sowie Harvard-Konzept)
  • Selbstbehauptung, Wechselbezüglichkeit und Gemeinsamkeiten in der Mediation
  • Ressourcen in Konflikten und deren Nutzung
  • Erkennen von und Umgang mit Emotionen im Mediationsprozess
  • Erfahrung, Reflexion und Umgang mit Allparteilichkeit und Neutralität
  • Verhandlungsführung und –management bei Familienkonflikten: Intuitives Verhandeln, Verhandlung nach dem Harvard Konzept / integrative Verhandlungstechniken, distributive Verhandlungstechniken
  • Fallbeispiele
Modul 3: Die Kunst des Fragens - Fragetechniken
  • Grundlagen der Kommunikation und Kommunikationstechniken: Paraphrasieren, Verbalisieren, Reframing, verbale und nonverbale Kommunikation
  • Grundlagen mediativen Fragens
  • Fragemodell – Wirklichkeits- und Möglichkeitskonstruktionen
  • Fragematrix – Arbeiten mit ressourcenorientierten Hypothesen
  • Zirkuläres Fragen – Arbeiten an Beziehungs- und Konfliktmustern
  • Visualisierungs- und Moderationstechniken
  • Techniken zur Entwicklung und Bewertung von Lösungen (Brainstorming, Mindmapping, weitere Kreativitätstechniken, Risikoanalyse)
  • Co-Mediation: Das Arbeiten im Mediatorenteam, Modelle der Zusammenarbeit, Ressourcen für den Mediationsprozess, Fallstricke
  • Fallbeispiele
Modul 4: Recht für Mediatoren - Recht in der Mediation & Familienrecht
  • Rolle des Rechts in der Mediation
  • Rolle des begleitenden Anwalts
  • Abgrenzung von zulässiger rechtlicher Information und unzulässiger Rechtsberatung durch den Mediator
  • Sensibilisierung für die rechtliche Relevanz bestimmter Sachverhalte
  • Mitwirkung von Rechtsanwälten in der Mediation
  • Rechtliche Besonderheiten der Mitwirkung des Mediators bei der Abschlussvereinbarung
  • Grundlagen des Familienrechts (u.a. Sorge- , Umgangsrecht, internationales Kindschaftsrecht)
  • Ermöglichen einer rechtlich informierten Entscheidung bei rechtlich relevanten Sachverhalten
  • Familienrecht
Modul 5: Interkulturelle Mediation
  • Besonderheiten im Mediationssetting und Mediationsdesign
  • Kulturspezifisches Konfliktverhalten
  • Unterschiede in den Kommunikationsstilen
  • Shuttle-Mediation
  • Mit Komplexität umgehen: Wechselwirkungen zwischen Rolle, Auftrag, Person und Kultur wahrnehmen lernen
  • Arbeit mit Übersetzern
  • Supervision
Modul 6: Familienmediation – Mediation bei Trennung und Scheidung
  • Wandel der familialen Strukturen
  • Phasen von Trennung und Scheidung
  • Konfliktdynamik von Paaren bei Trennung und Scheidung
  • Abgrenzung von Therapie, Beratung und Mediation
  • Unterschiedliche Settings in der Mediation (z.B. Einzelgespräche, Shuttle-Mediation)
  • Vor- und Nachbereitung von Mediationsverfahren
  • Dokumentation und Protokollführung
  • Vertiefende Betrachtung einzelner Mediationsphasen
  • Fallbeispiele / Supervision
Modul 7: Mediation in Familienunternehmen – Nachfolgeregelung
  • Spielregeln in den Systemen Familie, Unternehmen und Eigentum
  • Kopplungen/Widersprüche der Systeme
  • Konfliktfelder in Familienunternehmen
  • Konfliktwahrnehmung, Kommunikationsstörungen und Konflikteskalation
  • Interventionen
  • Fallbeispiele
Leistungsnachweise und Abschlussprüfung
  • dokumentierte Anwesenheit von mindestens 80% der Ausbildungsstunden
  • Einreichung des Intervisionsnachweises
  • Abgabe einer schriftlichen, wissenschaftlichen Projektstudienarbeit, Umfang: 20 Seiten
  • Abschlusskolloquium zur Projektstudienarbeit (20 Min. Referat zzgl. Diskussion)

Alle Veranstaltungen Mediator Familie und soziale Handlungsfelder

September 2019
Anmeldung
20.09.2019
Krankenversicherung
mit Mike Schmiedmann
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)
Anmeldung
24.09.2019
Fallsupervision
mit Ulrike Arndt
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)
Oktober 2019
Anmeldung
24.10.2019 bis 04.07.2020
Ausbildung Mediator (m/w) - Familie und soziale Handlungsfelder
mid PD Dr. Gernot Barth
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)
Anmeldung
29.10.2019 bis 30.10.2019
Das besondere Führungsseminar: Mediation in der Führungsrolle
mit Thomas Robrecht
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)
November 2019
Anmeldung
13.11.2019
Fallsupervision
mit Dr. Gernot Barth
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)
Anmeldung
18.11.2019 bis 19.11.2019
3. Stuttgarter Mediationstage - Die Steinbeis-Tage
mit Rudi Ballreich, Dr. Hans Jellouschek, Dr. Gernot Barth, RA Bernhard Böhm und vielen mehr
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)
Anmeldung
26.11.2019
2. Leipziger IKOME-Interkultureller Fachtag
mit Dipl-Sozpäd. Sosan Azad, Dr. Gernot Barth u.w.
Anmeldung
27.11.2019
Fallsupervision
mit Bernhard Böhm
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)
Dezember 2019
Anmeldung
13.12.2019 bis 14.12.2019
Workshop: Humor und Provokation in Beratung, Coaching und Mediation
mit Dr. Eleonore Noni Höfner
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)
Februar 2020
Anmeldung
14.02.2020 bis 15.02.2020
Kinder in Krisen verstehen - Grundlagen der Entwicklungspsychologie
mit Katrin Apitz (Heilpraktikerin Psychotherapie, systemische Beraterin)
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)
Anmeldung
15.02.2020 bis 06.06.2020
Aufbaukurs: Mediator - Familie & soziale Handlungsfelder
mit Dr. Gernot Barth
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)
Juni 2020
Anmeldung
22.06.2020 bis 23.06.2020
Relationales Coaching: Einfach beraten - ohne Ratschlag
mit Dr. Sonja Radatz
Weitere Informationen zur Veranstaltung (PDF)