Institut für Kommunikation und Mediation Dr. Barth
Tel.: 0341 - 22 54 13 50
Fax.: 0341 - 22 54 13 51

Ausbildung Supervision – Erweiterte mediationsanaloge Supervision (m/w)

Supervision ist eine Form der Beratung, unter anderem für Mitarbeiter psychosozialer Berufe. Das Ziel dieser berufsbegleitenden Ausbildung ist, eine Zusatz-Ausbildung zum eigenen Arbeitsbereich zu erwerben. Mitarbeiter, Gruppen aber auch Firmen und Organisationen erfahren in der Supervision, wie sie ihr (berufliches) Handeln hinterfragen und optimieren können. Dabei findet keine Bewertung statt, sondern neue Lösungsmöglichkeiten für Problemsituationen und -fälle werden erarbeitet und in die Praxis umgesetzt.

Dazu vereinbaren die Teilnehmer mit dem Supervisor Ziele. Inhalte sind u.a. die Rollen- und Beziehungsstruktur zwischen Mitarbeiter und Klienten sowie die Zusammenarbeit innerhalb eines Teams oder innerhalb einer Einrichtung. Supervision kommt überwiegend im sozialen, pädagogischen, therapeutischen und medizinischen Bereich zum Einsatz, vermehrt aber auch in der Wirtschaft.

Supervisor Ausbildung
Bild © fotolia.com / Photographee.eu

Supervision – Erweiterte mediationsanaloge Supervision ist gekennzeichnet durch:

  • ein strukturiertes Verfahren,
  • Ressourcen- und Zukunftsorientierung,
  • Ergebnisoffenheit, Optionalität, Neutralität,
  • konkrete umsetzbare Ergebnisse für die Supervisanden,
  • die Nutzung der Ressourcen der Gruppe und der Verschiedenheit der Teilnehmer,
  • Entlastung bei komplexen Fällen.

Ausbildungsstart

30. Januar 2018 in Leipzig

Absolventen eines bei uns bereits vollständig absolvierten Ausbildungskurses erhalten 10% Rabatt!


Zielgruppe (m/w)

Sozialpädagogen, Pädagogen, Rechtliche Betreuer, Richter, Rechtsanwälte, Psychotherapeuten, Psychologen, Ärzte, Pflegepersonal, Lehrer, Pfarrer, Führungskräfte aus Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen, Mitarbeiter aus Organisationen

Zugangsvoraussetzungen für den Erwerb eines Hochschulzertifikates

  • abgeschlossenes Hochschulstudium;  oder
  • abgeschlossene Berufsausbildung und einschlägige Berufserfahrung von mind. drei Jahren
  • einschlägige Berufserfahrung durch Abschluss einer psychosozialen Fortbildung (z.B. Mediation, Coaching, Beratung, etc.)

Bei Abweichungen ist eine Einzelfallprüfung notwendig.

Ausbildungsort

Die Ausbildung findet in den Seminarräumen des  Instituts für Kommunikation und Mediation Dr. Barth, Hohe Str. 11, 04107 Leipzig statt.

Ausbildungsinhalte


Module

Zeitstunden

Modul 1: Grundlagen der mediationsanalogen Supervision

24

Modul 2: Vertiefung von Methoden und Techniken

24

Modul 3: Transaktionsanalytisch-orientierte Supervision

24

Modul 4: Systemisch orientierte Supervision

24

Modul 5: Schwierige Parteien und eigener Anteil in der Supervision

24

Modul 6: Integriertes Konzept der Supervision

24

Intervision/ Peer-Supervision

24

Selbstlernstunden (empfohlen)

48

Praxistransferstunden (empfohlen)

56

Gesamtausbildung

272 Stunden


Aufbau und Verfahrensweise innerhalb der Ausbildung

  • theoretische Inputs werden mit Fällen aus der Praxis anschaulich vermittelt, bereits Erlerntes wiederholt und sinnvoll mit den neuen Aspekten verknüpft
  • Supervision anhand von Fällen der Teilnehmenden in jedem Modul
  • Rollenspiele, die sowohl von den Seminarleitern als auch den Teilnehmern durchgeführt werden, indem die Rolle des Supervisors und des Supervisanden eingenommen wird
  • ein Reader stellt relevante Lektüre zum Selbststudium bereit, wobei die Teilnehmer als Vorbereitung auf ein Modul jeweils zwei Artikel lesen (Selbstlernstunden)
  • die Intervision findet in Eigenregie der Teilnehmer statt, wobei sie sich gegenseitig supervidieren
  • die empfohlenen Praxistransferstunden dienen der Übertragung des Erlernten in den eigenen beruflichen Alltag, die Teilnehmer können ihr neu erworbenes Wissen direkt anwenden und professionell integrieren

Prüfung, Abschluss und Zertifizierung

Am Ende der Ausbildung steht die Einreichung einer schriftlichen, wissenschaftlichen Hausarbeit (Umfang max. 20 Seiten zu einem fachbezogenen Thema). In einem Prüfungskolloquium halten die Teilnehmer ein Referat zu ihrer geschriebenen Arbeit, die im anschließenden Gespräch diskutiert wird (20 min Referat zzgl. Diskussion). Die Prüfungen sind für angemeldete Besucher offen.

Im Erfolgsfall schließt die Ausbildung mit der Erteilung eines Hochschulzertifikates „Supervisor/-in – Erweiterte mediationsanaloge Supervision“ der staatlich anerkannten Steinbeis-Hochschule Berlin ab.

Gemäß der Prüfungs- und Studienordnung der Steinbeis-Hochschule Berlin erwerben Sie mit dem Abschluss dieser Ausbildung 8 Creditpoints nach ECTS.

Die Ausbildung wird in Kooperation zwischen dem Institut für Kommunikation und Mediation Dr. Barth (IKOME) und der Akademie für Mediation, Soziales und Recht der staatlich anerkannten Steinbeis- Hochschule Berlin durchgeführt.

Die Steinbeis-Hochschule Berlin ist aktives Mitglied und  akkreditiertes Ausbildungsinstitut der Dachorganisation für Mediation in Deutschland, Deutsches Forum für Mediation DFfM e.V. (www.deutscher-mediationsrat.de).

Kosten

Gesamtausbildung
Ausbildungsgebühr
Prüfungs- und Zertifikatsgebühr

3.914,50 EUR (netto)*
535,50 EUR (inkl. Mwst.)

Gesamt

4.450,00 EUR

(*Befreiung von der Mehrwertsteuer liegt vor)

Einzelmodule sind zum Preis von 750,00 Euro* separat buchbar. Bitte sprechen Sie uns an. Der Abschluss „Supervisor/-in – Erweiterte mediationsanaloge Supervision“ kann nur nach erfolgreichem Abschluss der Gesamtausbildung und absolvierter Prüfung erlangt werden.

Nutzen Sie auch die Förderprogramme von Bund, Ländern oder der Europäischen Union
Individuell passende Förderstrategien finden zukünftige Teilnehmer am besten mit Hilfe des Förderassistenten der Webseite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie unter:
www.foerderdatenbank.de

Das Institut für Kommunikation und Mediation Dr. Barth erstellt gern das notwendige Angebot für Ihren Förderungsantrag. Die Beantragung und Abwicklung der Förderungen obliegt dennoch den Teilnehmern selbst, nicht dem Institut. Um einen positiven Förderbescheid zu erhalten, ist es in der Regel ratsam, sich vor einer verbindlichen Anmeldung zur Ausbildung mit den jeweiligen Förderstellen in Verbindung zu setzen. Die unverbindliche Reservierung eines Seminarplatzes ist unverbindlich möglich und empfehlenswert.


Januar 2018
mit Bernhard Böhm
Di, 23.01.2018
Leipzig
in Leipzig
Di, 23.01.2018
Leipzig
mit Dr. Gernot Barth und Dipl.-Psych. Heiner Krabbe
Di, 30.01.2018 bis Mi, 14.11.2018
Leipzig
Februar 2018
Supervision für Mediatoren, Rechtliche Betreuer, Systemische Berater, Supervisoren
mit Ulrike Arndt (Mediatorin, Systemische Beraterin, Supervisorin), 9-19 Uhr
Do, 01.02.2018
Leipzig
in Stuttgart
Mi, 14.02.2018
Stuttgart
mit Ulrike Arndt
Di, 27.02.2018
Leipzig
März 2018
Supervision für Mediatoren, Rechtliche Betreuer, Systemische Berater, Supervisoren
mit Ulrike Arndt (Mediatorin, Systemische Beraterin, Supervisorin), 9-19 Uhr
Fr, 23.03.2018
Leipzig
mit PD Dr. Gernot Barth
Di, 27.03.2018
Leipzig
Mai 2018
mit Sosan Azad (Supervisorin, Team Management System-Trainerin, Organisationsentwicklerin)
Mo, 14.05.2018 bis Mi, 16.05.2018
Leipzig
mit PD Dr. Gernot Barth
Di, 29.05.2018
Leipzig
Juni 2018
mit Ulrike Arndt
Di, 19.06.2018
Leipzig
August 2018
mit Ulrike Arndt
Di, 28.08.2018
Leipzig
Oktober 2018
mit Ulrike Arndt
Di, 23.10.2018
Leipzig
November 2018
mit PD Dr. Gernot Barth
Di, 27.11.2018
Leipzig